Informationen zu Opalschmuck

Die frühesten bekannten Opal-Schmuckartefakte, die der berühmte Anthropologe Louis Leakey in einer Höhle in Kenia entdeckte, sollen auf etwa 4000 v. Chr. datiert worden sein und höchstwahrscheinlich aus Äthiopien stammen. Die Geschichte zeigt, dass die Entdeckung und Kultivierung des Opalsteins für das Ansehen und die Macht mehrerer alter Zivilisationen wichtig war. Als die frühen Menschen weiterhin verschiedene neue und seltene Edelsteine ​​aus den Höhlen und Spalten ausgruben, in denen sie vor Hunderten von Jahren abgelagert wurden, lernten sie bald, wie man sie zu dekorativen Formen verarbeitet. Sobald das Handwerk des Formens von Opalschmuck gemeistert war, wurden diese mysteriös leuchtenden Edelsteine ​​unbezahlbar und als Symbol für große Macht und Reichtum verehrt.

Was ist Opal?

Der moderne Name für den Opal-Edelstein leitet sich vom lateinischen Wort “Opalus” ab, was bedeutet: “eine Farbänderung sehen”. Wissenschaftlich gesehen ist Opal ein amorphes Mineraloid, das aus Wasser und einer reichhaltigen Mischung aus Silica-Verbundstoffen besteht. Opalschmuck kann überall in der Farbe von weiß oder grau bis schwarz reichen. Schwarzopale sind die wertvollste und bekannteste Art von Opal, da der Regenbogen von Farben, den der Opalstein auslässt, viel lebendiger erscheint, wenn er sich vor dem Hintergrund eines dunkleren Steins abhebt. Schwarze Opale sind einzigartig und sehr teuer. Dies liegt daran, dass sie nur an einem Ort auf der ganzen Welt zu finden sind. Der Ort heißt Lightning Ridge und liegt im Norden von New South Wales. Dieser Bergmannstraum beherbergt wertvolle schwarze Opalsteine ​​im Wert von Hunderten von Millionen Dollar – Steine, deren Nettowert mit exponentiellen Raten von bis zu pro Karat bewertet werden kann.

Woher kommt Opal?

Seit dem späten 19. Jahrhundert ist Australien das Land Nummer eins im Export und in der Produktion von Opalen und trägt mehr als neunzig Prozent zur weltweiten Produktion bei. Opale unterschiedlicher Qualität kommen in über zwanzig anderen Ländern vor und sind besonders in Sambia, Äthiopien, Peru, Indonesien, New South Wales, Neuseeland, Brasilien und Mexiko beheimatet.

Was macht Opalschmuck so besonders?

Opal, dessen Farbe sich mit jedem Lichtwechsel änderte, war seltener als Perlen und Diamanten und dazu bestimmt, der häufigste Edelstein zu sein, der mit der Reflexion der innersten Wünsche und Träume in Verbindung gebracht wird. Frühe Rassen glaubten, dass der Opalstein mystische Energien besitze, die es seinem Träger ermöglichen würden, die Zukunft zu sehen. Opalschmuck soll einen angeborenen Sinn für Magie in sich tragen und die Kräfte prophetischer Einsicht und Verständnisses für seinen Träger erlangen. Die wunderschön reflektierenden und sich ständig ändernden Spektralfarben von Opal galten als kraftvoller und starker Zauber, der es einem ermöglichte, seine Hemmungen loszulassen und die Spontaneität zu fördern. Opalschmuck soll auch helfen, Klarheit zu erlangen. Der Opal, der aus jedem Blickwinkel anders aussieht, soll die Kraft haben, innere Gefühle, vergrabene Emotionen und Wünsche zu verstärken und zu spiegeln. Der alten arabischen Folklore zufolge kam der Opalstein in mächtigen Blitzen vom Himmel herab. Opal galt bei den Römern als Zeichen der Hoffnung und Reinheit.

Farben von Opalschmuck

Das wirklich Einzigartige an Opal ist, dass er alle Farben des Farbspektrums in einem sogenannten “Farbspiel” darstellt, das aus der Beugung des Lichts resultiert, wenn es durch die winzigen Siliziumkügelchen geht, die tief in der Infrastruktur des Opals existieren Opal. Das bedeutet, dass sich die Regenbogenfarben auf der Oberfläche des Steins bewegen und dramatisch verändern, wenn Sie den Stein in Ihrer Handfläche verschieben und drehen. Der Wert jedes einzelnen Opals variiert stark in Übereinstimmung mit mehreren verschiedenen Faktoren, die seinen Wert bestimmen: wie Körperton (oder Hintergrundfarbe), Farbspiel, vorhandene Farben, Brillanz, Muster, Form, Größe und Steinschliff. Im Allgemeinen ist schwarzer Opalschmuck die begehrteste Form von Opal. Die helleren grauen und weißeren Körpertöne kommen in der Natur häufiger vor und sind für das bloße Auge etwas weniger aufregend.

Der Opal und die Magie

Im Mittelalter war der Opal als „Augenstein“ bekannt, weil ihm eine magische Kraft nachgesagt wurde, die seinem Träger zu schärferem Sehvermögen verhelfen würde. Blonde Frauen waren dafür bekannt, so viele Opalschmuckstücke zu sammeln, wie sie aufbringen konnten, weil man glaubte, dass der Opal die Kraft in sich birgt, blondes Haar auf magische Weise davon abzuhalten, seinen Glanz und seine hellgoldene Farbe zu verlieren.